Über Menschen: Roman

17,99

Added to wishlistRemoved from wishlist 0
Add to compare
Category: Tag:


Price: 17,99 €
(as of Feb 25,2024 02:16:48 UTC – Details)


Dora ist mit ihrer kleinen Hündin aufs Land gezogen. Sie brauchte dringend einen Tapetenwechsel, mehr Freiheit, Raum zum Atmen. Aber ganz so idyllisch wie gedacht ist Bracken, das kleine Dorf im brandenburgischen Nirgendwo, nicht. In Doras Haus gibt es noch keine Möbel, der Garten gleicht einer Wildnis, und die Busverbindung in die Kreisstadt ist ein Witz. Vor allem aber verbirgt sich hinter der hohen Gartenmauer ein Nachbar, der mit kahlrasiertem Kopf und rechten Sprüchen sämtlichen Vorurteilen zu entsprechen scheint. Geflohen vor dem Lockdown in der Großstadt muss Dora sich fragen, was sie in dieser anarchischen Leere sucht: Abstand von Robert, ihrem Freund, der ihr in seinem verbissenen Klimaaktivismus immer fremder wird? Zuflucht wegen der inneren Unruhe, die sie nachts nicht mehr schlafen lässt? Antwort auf die Frage, wann die Welt eigentlich so durcheinandergeraten ist? Während Dora noch versucht, die eigenen Gedanken und Dämonen in Schach zu halten, geschehen in ihrer unmittelbaren Nähe Dinge, mit denen sie nicht rechnen konnte. Ihr zeigen sich Menschen, die in kein Raster passen, ihre Vorstellungen und ihr bisheriges Leben aufs Massivste herausfordern und sie etwas erfahren lassen, von dem sie niemals gedacht hätte, dass sie es sucht.

Juli Zehs neuer Roman erzählt von unserer unmittelbaren Gegenwart, von unseren Befangenheiten, Schwächen und Ängsten, und er erzählt von unseren Stärken, die zum Vorschein kommen, wenn wir uns trauen, Menschen zu sein.



Produktbeschreibung des Verlags

Menschen1Menschen1

Menschen2Menschen2

Kurzinterview mit Juli Zeh

„Über Menschen“ ist wieder ein Roman aus dem Dorfkosmos, schon der Titel weist auf „Unterleuten“ hin. Inwiefern kann man beide Romane in Verbindung bringen?

„Es gibt eine Stelle in „Über Menschen“, wo die Protagonisten gemeinsam Vögel beobachten. Sie sehen ein Exemplar der seltenen Kampfläufer und unterhalten sich darüber, dass es in der Nähe ein großes Naturschutzgebiet für diese Vögel gibt. Das heißt: das Dorf Unterleuten liegt ganz in der Nähe von Bracken, wo die Geschichte in „Über Menschen“ spielt. Beide Romane entfalten sich im selben Kosmos, auch wenn keine Figuren aus „Unterleuten“ in die Handlung von „Über Menschen“ involviert sind. Seit ich „Unterleuten“ geschrieben habe, sind viele Jahre vergangen. Ich war sehr glücklich, beim Schreiben von „Über Menschen“ in diese Welt zurückkehren zu können. Seitdem hat sich in unserer Gesellschaft so viel verändert, dass es für mich selbst faszinierend war zu sehen, wie anders die Probleme sind, mit denen sich meine Helden in „Über Menschen“ heute herumschlagen müssen, und wie anders sie aufeinander zugehen.“

Repräsentiert Dora, die Hauptfigur aus „Über Menschen“, die während der Corona-Pandemie aus der Stadt aufs Land flüchtet, einen bestimmten Zeitgeist?

„Dora ist in vielerlei Hinsicht eine typische Vertreterin des aktuellen Zeitgeistes. Sie hat eigentlich alles, was sich ein Mensch wünschen kann – einen guten Job, einen Partner, eine schöne Wohnung in Berlin. Aber sie ist unglücklich mit sich selbst, sie fühlt sich überfordert, sie hat den Eindruck, mit den vielen Veränderungen und Anforderungen um sie herum nicht mehr mithalten zu können. Sie weiß eigentlich gar nicht, was sie im Leben will – sie weiß immer nur, was sie nicht will. Ein starker Fluchtinstinkt plagt sie, manchmal denkt sie, die Welt am liebsten in einer Rakete verlassen zu wollen, um im Weltall endlich Ruhe und Frieden zu finden. Ich glaube, dass solche Gedanken und Gefühle sehr viele Menschen betreffen, nicht nur wegen Corona, sondern auch, weil wir uns unserer eigenen Epoche, die uns so viel schenkt, uns aber auch mit so vielen Problemen konfrontiert, nicht richtig gewachsen fühlen.“

Doras neuer Nachbar stellt sich sogleich als der „Dorf-Nazi“ vor. Zwingt eine Dorfgemeinschaft dazu, sich auf Menschen einzulassen, die man in der Stadt entschiedener ablehnen kann und einfach meiden würde?

„Das ist genau das Besondere am Dorfleben. Die Stadt ist in gewisser Weise eine große Möglichkeitenmaschine – man hat immer die Möglichkeit, aber auch die Pflicht, etwas zu verändern und zu verbessern, wenn etwas stört oder nicht gut funktioniert. Neue Wohnung, neuer Job, neuer Partner, vielleicht sogar andere Freunde, eine neue Identität. Auf dem Dorf kann man nicht auf diese Weise ausweichen. Man lebt mit dem, was man vorfindet. Das stellt einen vor die Herausforderung, sich Konflikten wirklich zu stellen. Man lernt andere Menschen, aber auch sich selbst auf ganz neue Weise kennen.“

Wieweit muss man die eigenen Überzeugungen hinten anstellen, um seine Mitmenschen zu sehen und ein Zusammenleben zu ermöglichen? Gibt es da auch eine Grenze?

„Ich glaube nicht, dass es darum geht, eigene Überzeugungen zurückzustellen. Die Frage ist eher, ob und wie man damit leben kann, dass andere Menschen etwas anderes denken als man selbst, ja, dass sie gewissermaßen in einem ganz anderen, eigenen Universum leben, in dem ihnen die Dinge anders erscheinen. Natürlich gibt es im Zusammenleben Grenzen, wie man sich verhalten darf, was man sagen darf und was nicht. Zum Teil werden diese Grenzen durch Gesetze gesichert, zum Teil auch durch ungeschriebene Regeln der Sittlichkeit, des Anstands und des Geschmacks. Das gilt überall und ist gut so. Allerdings beobachten wir derzeit eine Tendenz, dass viele Menschen es auch innerhalb dieser Grenzen schwierig finden, auf Menschen zu treffen, die eine andere Weltsicht vertreten. Das führt dann zu dem Gefühl, dass man selbst im Recht ist, während die anderen verrückt geworden sind. In letzter Konsequenz macht das einsam, und es behindert ein offenes Gespräch, wie wir es in einer Demokratie eigentlich führen wollen.“

Über Menschen30Über Menschen30

„Ich bin ohnehin eine Schriftstellerin, die stets versucht, möglichst nah am Puls der Zeit zu schreiben.

Bei „Über Menschen“ ist das noch intensiver geworden. Ich hatte die erste Fassung des Roman schon geschrieben, als sich die Pandemie über die Welt auszubreiten begann. Für mich war es ausgeschlossen, an dem Text weiterzuarbeiten, ohne darauf zu reagieren. Deshalb habe ich den Roman ein zweites Mal von Neuem geschrieben und die aktuellen Ereignisse mit einfließen lassen. Das war einerseits ein Wagnis, so nah an den täglichen Entwicklungen zu schreiben, andererseits war es aber auch spannend und für mich eine Möglichkeit, Dinge zu verarbeiten, die für uns alle schwer und belastend sind.“

Über Menschen 31Über Menschen 31

„Der Roman hat sehr humorvolle Züge.

Es entsteht häufig Situationskomik. Eine Satire würde ich es aber nicht nennen, denn letztlich ist es auch eine tragische Geschichte. Aber gerade weil das Leben manchmal so tragisch ist, muss man sich die Fähigkeit bewahren zu lachen – auch und immer wieder über sich selbst.“

Weitere Romane von Juli Zeh:

Ein Familienurlaub auf Lanzarote, der zum Albtraum wird…

Juli Zeh entwirft in „Corpus Delicti“ das spannende Science-Fiction-Szenario einer Gesundheits-diktatur irgendwann im 21. Jahrhundert, in der Gesundheit zur höchsten Bürgerpflicht geworden ist.

Ein großer Gesellschafts-roman über die wichtigen Fragen unserer Zeit.

Ein provokanter und atemberaubender Politthriller und ein beklemmender Psychothriller zugleich.

„Ein schauderhaft schöner Psychothriller.“ Stern

Psychologisch und atmosphärisch dicht erzählt die examinierte Juristin Juli Zeh eine dunkle und geheimnisvolle Geschichte über menschliches Handeln jenseits aller Logik.

User Reviews

0.0 out of 5
0
0
0
0
0
Write a review

There are no reviews yet.

Be the first to review “Über Menschen: Roman”

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Menschen: Roman

17,99

shopping-city-online.de
Logo
Enable registration in settings - general
Compare items
  • Total (0)
Compare
0
Shopping cart